Festival Community

Ein Liebesbrief an das Wahlwohnzimmer

Zehn Jahre, 3652 Tage, zwei Relaunches, 8 Kneipentouren, zahllose Freundschaften und rund 6000 Posts später ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen und ein bisschen über die Zeit hier zu sinnieren.

Ich weiß noch, wie ich wochenlang aufmerksam die Diskussionen im Forum verfolgte, bevor ich mich im November 2008 hier anmeldete. Was für ein Haufen voller Freaks, dachte ich damals, schwer beeindruckt vom Fachwissen der Nutzer, die gefühlt zu jedem Künstler etwas zu sagen hatten und Konzerte in ganz Europa besuchten. Aber ich wollte eben zu Rock am Ring, hatte wenig Ahnung und war obendrein noch verdammt jung. Also raffte ich mich zusammen und meldete mich an.

Die Anmeldung habe ich genauso vollzogen, wie das damals gang und gäbe war: mit einem peinlichen Vorstellungspost im 'Neu bei Ringrocker' Thread und einem obligatorischen Tussi-Portrait im Bilderthread. Das war der Beginn einer großen Liebe- der Einzug in mein Wahlwohnzimmer, auf dessen Sofa ich bis heute tagtäglich sitze.

Niemals werde ich vergessen, wie aufgeregt ich beim Absenden der ersten Posts war. Wenn ich sie heute rückblickend lese, bekomme ich neben krampfartigen Bauchschmerzen zwar auch das dringliche Bedürfnis sie zu löschen, aber so ein Post ist natürlich immer auch ein Zeitzeugnis.
Damals war der Kraftklub noch nicht Mal gegründet und ich konnte noch nicht ahnen, dass ich mich auf dem besten Weg befand, zu einem genauso großen Freak zu mutieren, wie die ganzen Leute, die ich im Forum fasziniert bewunderte. Hätte mir damals jemand gesagt, dass ich in diesem Forum mal an einem kleinen Aufstand gegen die Lieberbergs beteiligt sein würde oder für die Ringrocker auf ein Festival in Ungarn fahre, ich hätte wahrscheinlich laut gelacht und mich weiter dem spamen gewidmet.

Was waren das eigentlich für Zeiten damals? Im Bilder-Thread haben wir alle abwechselnd vorteilhafte Selfies, Reisebilder oder leicht verschobene Schnappschüsse der letzten Partys gepostet und insgeheim darauf gewartet, dass irgendjemand geiert oder zumindest irgendwas Nettes schreibt. Im Single-Thread wurde ergänzend das Liebesleben offengelegt, ganze Beziehungsdramen aufgeschlüsselt und die Ringrocker erteilten Ratschläge, wo sie nur konnten. Wenn unser aller Privatleben nicht gerade im Forum selbst zur Schau gestellt wurde, verbrachten wir Stunden damit, uns im Chat über Gott und die Welt zu unterhalten. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: es gibt Leute, die haben über 100 Tage in diesem Chat verbracht. Und das ist nur ein Bruchteil der effektiven Zeit, die wir alle in diesem Board verbracht haben.

Eine gemeinsame Zeit und eine gemeinsame Leidenschaft, die verbindet
. Ich genieße den Blick aufs Dashboard jeden Tag aufs Neue, verfolge mittlerweile sogar Threads zu Themen, die mich selbst garnicht oder nur am Rande interessieren. Einfach weil ich die vielseitigen Diskussionen schätze, die Expertisen anderer Nutzer als unglaublich interessant empfinde und man immer wieder das Gefühl bekommt, dass man nie auslernt. Durch die große Nutzervielfalt bewegen sich Diskussionen oft in ungeahnte Dimensionen und Aspekte werden beleuchtet, an die man im Traum nicht gedacht hätte. Ein herrlicher Kontrast zur aktuellen Facebook-Diskussionskultur, die einem Debatten im Netz durchaus verhageln kann.

Natürlich ist nicht mehr alles so rosig wie es einmal war und ich bin mir sicher, dass ich das hier gerade etwas romantisiert betrachte. Viele Nutzer haben dem Forum über die Jahre den Rücken gekehrt, sei es aus persönlichen Gründen oder eben auch, weil sie Veränderungen im Forum nicht mehr mitgehen wollten. Ich habe mir auch nicht mit jeder Änderung hier leichtgetan, aber im Kern sind wir hier immer noch eine Gruppe Gleichgesinnter, die Austausch sucht und viel mehr als das zurückbekommt. Trotzdem darf auch mal gemeckert werden und es wäre schlimm, wenn die Emotionen einmal ausblieben: denn dann wären wir alle hier nicht mehr mit Leidenschaft bei der Sache.

Ja, früher war bekanntlich alles besser. Das gilt meiner Meinung nach aber nicht für die Qualität der Posts. Denn seit der größte Teil des Spams zu Facebook outgesourced wurde und der Foren-Hype generell abgeflacht ist, wird zwar weniger gepostet, aber dafür meiner Meinung nach hochwertiger. Die Posts sind dezidierter, besser überlegt und die Diskussionen gehen für meinen Geschmack in eine ganz andere Tiefe, als dass sie das früher taten. Klar gibt es noch den ein oder anderen Troll und Offtopic-Gerede darf genauso wenig wie Spam fehlen, aber wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, ist genau das auch das Salz in der Suppe eines guten Forums. Ein bisschen Sarkasmus hier, ein bisschen Unsinn da und eine festgefahrene Diskussion findet wieder zu neuem Leben. Auch das zeichnet die Ringrocker aus: Humor.

Danke für das liebevolle Untermalen einer jeden Bandwelle, danke für das Popcorn wenn die Bandwelle mal wieder doch nicht kommt, danke für die Shitstorms allerlei Art, danke für die gutgeführten Diskussionen und ebenso danke für die unsachlichen, die uns am Ende wieder auf die richtige Spur zurückgeholt haben. Danke für jede Form des Lebens, die diesem Forum eingehaucht wird und es zu dem besonderen Ort macht, der er ist.

Und abschließend: danke für alles, was noch kommt!

Kennt ihr das Gefühl, wenn etwas Großes in der Musikwelt geschieht und man sich direkt darauf freut, die zugehörige Forumsdebatte zu lesen? Ich wünsche uns allen, dass uns dieses Gefühl der Neugier noch lange erhalten bleibt.

Stiflers_Mom Stiflers_Mom bei Karlsruh'

// MIT K!

#GreatestBits

GreatestBits ist ein Ort, an dem wir euren Content und das Beste aus dem Netz zusammentragen. Von Fans für Fans.

Jetzt mitmachen

Fanzine Feed
Wacken 2019: Neue Pläne für Heavy-Metal-Fans
50 Jahre Hippie-Festival: Wie ein modernes Woodstock aussehen müsste
Faster, Harder, Louder: Wacken 2019
Wenn Musikjournalismus von Firmen bezahlt wird
Festivals: Yugo und Schacht & Wasabi
Juicy Beats 2019 - Saftige 38° in Dortmund
Open-Air-Konzerte: Alle tanzen mit
Klimasünde Festival? Wie die großen Veranstalter dem Müll den Kampf ansagen