Bonobo ist ein Electronic Künstler aus Brighton (GB) der am 30.03.1976 als Simon Green geboren wurde.

Wer ist Bonobo?

Bonobo ist ein Electronic Künstler aus Brighton (GB) der am 30.03.1976 als Simon Green geboren wurde. Bonobo ist für 3 Festivals (u.a. Outside Lands 2021) bestätigt.

Welche Künstler sind ähnlich wie Bonobo?

Ähnliche Künstler zu Bonobo sind unter anderen Disclosure, Portishead, Four Tet, Mount Kimbie, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Little Dragon, Tycho, Caribou, Alt-J, Gramatik, Massive Attack, Tame Impala, Bon Iver.

Haben Bonobo sich aufgelöst?

Nein, Bonobo haben sich nicht aufgelöst. Bonobo ist ein Electronic Künstler aus Brighton (GB) der am 30.03.1976 als Simon Green geboren wurde. Bonobo ist für 3 Festivals (u.a. Outside Lands 2021) bestätigt.

Bonobo ist für 3 Festivals (u.a. Outside Lands (US), Lost Village Festival (GB), Elements Lakewood Camping Festival (US), bestätigt.

Spielt Bonobo Festivals in 2021?

Bonobo ist für 3 Festivals (u.a. Outside Lands 2021) bestätigt.

Coronavirus (COVID-19): Bitte beachtet, dass Großveranstaltungen wie Festivals wegen der Corona-Pandemie zur Zeit größtenteils untersagt sind. Ob die hier aufgeführten Veranstaltungen wie angekündigt stattfinden können hängt von vielen Faktoren ab. Bitte informiere dich auch auf der offiziellen Homepage des jeweiligen Veranstalters sowie bei der Weltgesundheitsorganisation WHO oder dem Bundesministerium für Gesundheit zur aktuellen Lage.

Hier findet ihr eine Übersicht aller kommenden Bonobo Festivals.

In den vergangenen Jahren spielte Bonobo unter anderem bei Bristol Sounds Festival (GB), Nuits Sonores (FR), Pitch Festival (NL), Montreux Jazz Festival (CH), Lovebox Festival (GB), Longitude Festival (IE), Mad Cool Festival (ES), Laneway Festival Sydney (AU), Wilderness Festival (GB), Lost Village Festival (GB) und vielen mehr.  Eine Liste mit vergangenen Auftritten in der Bonobo Festival History findet ihr hier.


Biografie: Der 1976 geborene Downtempo-DJ und Produzent Simon Green alias Bonobo veröffentlicht seine von analogen Instrumenten durchzogenen Tracks seit 2001 über das Londoner Indie-Label Ninja Tune. Der Brite lieferte bereits zahlreiche Soundtracks für Werbung, Videospiele, Film und Fernsehen und steht für einen luftig-leichten Sound mit einer Brise Sommer, in dem zuweilen auch deutliche Soul- und Funk-Einflüsse zu hören sind.

Simon Green, alias Bonobo, kehrt mit seinem sechsten Album zurück - das meisterhafte "Migration" ist ein Album, das seinen Platz in den höchsten Rängen der elektronischen Musik und sogar darüber hinaus festigt. Abwechselnd üppig, manisch, wunderschön, melancholisch, fröhlich, vollgepackt mit Emotionen und technischem Können, ist dies vielleicht sein bisher ehrgeizigster Versuch, die Texturen der menschlichen Existenz in seinem Werk einzufangen, wie Green über die breite Dynamik des Albums sagt: "Das Leben hat Höhen, Tiefen, laute und leise Momente, schöne und hässliche. Die Musik ist ein Spiegelbild des Lebens."

Es ist ein Thema, das sowohl einen persönlichen als auch einen soziologischen Aspekt hat. Letztes Jahr ist ein enges Familienmitglied verstorben. "Meine Familie und ich haben uns aufgelöst und sind in die verschiedensten Ecken der Welt verstreut", erklärt Green, "Am Ende haben wir die Beerdigung in Brighton abgehalten. Meine persönliche Vorstellung von Identität, woher ich komme und was Heimat ist, hat in diese Platte und ihre Migrationsthemen hineingespielt. Ist Heimat dort, wo man ist, oder dort, wo man herkommt, wenn man umzieht?"

Es ist verlockend, Greens gefühlsbetonte Ästhetik mit seinem Gefühl der Entwurzelung in Verbindung zu bringen. Er wuchs im ländlichen Hampshire mit einem Vater auf, der stark in der britischen Folkszene engagiert war. "Wir hatten endlose Folk-Jams im Haus. Am Wochenende kamen zufällig Banjo- und Geigenspieler in der Garage vorbei." Nicht, dass er damals unbedingt den Geschmack seines Vaters getroffen hätte: "Ich war damals ein schmuddeliger kleiner Skater und hörte Alt-Rock, Hardcore und Hip-Hop." Aber zweifelsohne war diese Phase eine frühe musikalische Ausbildung, tatsächlich begann Green in dieser Zeit, Gitarre, Klavier, 4-Spur-Tonbandgerät und Effektpedale zu erlernen und baute schon früh Soundlandschaften auf. Sein Umzug nach Brighton ist ebenfalls ein wichtiger Einfluss; seine Fähigkeiten im Drum-Programming gehen auf seine Tage als DJ und Produzent in der kleinen, musikalisch fruchtbaren Stadt zurück. Unter der anfänglichen Anleitung von Tru Thoughts' Rob Luis und in Nächten wie dem Phonic:hoop, wo er begann, regelmäßig nächtelange DJ-Sets zu spielen.

Sein erstes Album - "Animal Magic" aus dem Jahr 2000 - wurde über Tru Thoughts veröffentlicht, bevor es von Ninja Tune aufgegriffen wurde. Es kündigte ihn als ernstzunehmendes Talent an, das in der Lage war, eine echte Musikerkante in die elektronische Musik zu bringen, mit all der Freiheit, die diese Fähigkeit erlaubte. Seine folgenden Alben für Ninja, "Dial M for Monkey" und "Days to Come", entwickelten seine Sensibilität weiter, gewannen Fans auf der ganzen Welt und sahen, wie er seine Live-Show zu einer hypnotisierenden Neubearbeitung seiner Platten entwickelte.

Er arbeitete auch hart als DJ, ein Teil von Greens Arsenal, der vielleicht zur gleichen Zeit wie "Black Sands" von 2010 richtig zur Geltung kam. 2012 brachte er die Uptempo-Club-Remixe von "Black Sands" von einem bahnbrechenden Boiler Room-Auftritt in London auf die Tanzflächen der ganzen Welt. Ein Remix-Album wurde veröffentlicht, das Reworks von Fans und Kollegen wie Machinedrum, Floating Points, Mark Pitchard, Lapalux und Falty DL enthält.

Später im selben Jahr ließ er sich schließlich in seinem New Yorker Studio nieder, um sein fünftes Album zu schreiben. "The North Borders" war ein weiterer großer Schritt nach vorne - sowohl eine natürliche Entwicklung als auch eine Fortsetzung der elektronischen Palette von "Black Sands". Thematisch, resonant, süchtig machend und perfekt geformt, war es ein aufregend kohärentes Statement-Stück. Mit Gesangsbeiträgen von keiner Geringeren als Erykah Badu sowie Grey Reverend (Cinematic Orchestra) und Cornelia (Portico Quartet) ist es ein weiteres fein ausbalanciertes Werk, das den wunderschönen, reichhaltigen Produktionen selbst Raum zum Atmen und Strahlen lässt. Bonobo hat eine lange Tradition darin, neue Talente auszugraben (Andreya Triana, Bajka), und mit "The North Borders" ist ihm dies wieder einmal gelungen. Die verblüffenden Vocals des neuen Kollaborateurs Szjerdene wurden über das Album gestreut, und Green fand wieder einmal die perfekte Stimme, um auszudrücken, wo er sich gerade befindet. Er fand auch die Zeit, eine Ausgabe zur langlaufenden Late Night Tales DJ-Mix-Serie beizusteuern, sowie einen Essential Mix für Radio 1 zu liefern.

"The North Borders" erreichte die Top 30 in Großbritannien und war sowohl in den USA als auch in Großbritannien auf Platz 1 der elektronischen Charts. Als Support spielte sein 12-köpfiges Kollektiv (über einen Zeitraum von 18 Monaten) 175 Shows auf vier Kontinenten und in 30 Ländern und begeisterte dabei ein Publikum von insgesamt rund 2 Millionen Menschen. Songkick zählte ihn in diesem Jahr zu den meistgereisten Künstlern der Welt. Die Tour beinhaltete zwei ausverkaufte Shows im Sydney Opera House, ein ganztägiges Festival im Roundhouse, das in einer ausverkauften Show im Alexandra Palace gipfelte, sowie eine Reihe von hochkarätigen Festivalauftritten. Im Laufe von fünf Alben für das legendäre Label Ninja Tune, einer Vielzahl von Tourneen, Singles, Remixen und Produktionsarbeiten für andere Künstler hat sich Bonobo eine große, loyale und engagierte globale Fangemeinde aufgebaut: Über eine halbe Million Albumverkäufe und über 150 Millionen Streams auf Spotify verdeutlichen den Erfolg dieses ruhigen, zurückhaltenden Mannes. Zuletzt kuratierte Bonobo eine internationale Reihe von Outlier-Events, darunter ein ausverkauftes ganztägiges Festival im Tobacco Dock in London und weitere Partys in Berlin, Madrid, Paris und New York.

Nach der epischen North Borders Tour zog Bonobo erneut um und setzte seinen allmählichen Umzug in den Westen fort, indem er in Los Angeles Wurzeln schlug. Fast drei Jahre lang war er ohne festen Wohnsitz unterwegs, und als er nach New York zurückkehrte, empfand er es als "laute, stressige Umgebung" und beschloss, es an der anderen Küste zu versuchen. LA, so entdeckte er, ist der ideale Ausgleich zur "hypersozialen" Welt des Tourens. In L.A. gibt es eine kollaborative und nach außen gerichtete Einstellung, die er nach Jahren des alleinigen Musikmachens anderswo nicht gespürt hat.

Dieser Prozess wurde von den Menschen unterstützt, die er in seiner neuen Heimat kennengelernt hat. Jon Hopkins zog zur gleichen Zeit wie Green nach LA, und das Duo wurde zu guten Freunden und "Studio-Sparringspartnern". Andere Besucher in seinem Studio sind Machinedrum, Leon Vynehall (mit dem Bonobo Back-to-Back-DJ-Sets gemacht hat), Lapalux und George Fitzgerald. Aber es gibt einen Respekt in LA, der es ihm erlaubt, sich zurückzuziehen, wenn er will. Wie immer ist sein Heimstudio-Setup, in dem er aufnimmt, abmischt und mastert, "100% DIY". Er hat sogar das Streichquartett, das man auf 'Figures' hören kann, im Wohnzimmer seines Hauses mit besonders guter Akustik aufgenommen.

Die Landschaft in Kalifornien und darüber hinaus ist auch in das Artwork der Platte eingeflossen, das von Neil Krug (bekannt durch seine Arbeit mit Boards of Canada und Lana Del Rey) gestaltet wurde. Alle abgebildeten Wüstenorte "sind in der Nähe meines jetzigen Wohnortes", erklärt Green. "Teil des Schreibprozesses war es, an diese Orte zu fahren und mit den Tracks zu leben, während ich sie machte. Das war ein neuer Teil der Welt für mich, wo die Landschaft ziemlich fremd und marsianisch ist."

All das - sowohl die monumentalen Live- und DJ-Touren als auch sein neues Zuhause in einer Stadt voller Menschen, die von woanders kommen - hat dazu beigetragen, was "Migration" zu einer so besonderen Platte macht. Migration" basiert sowohl auf seinem neuen Interesse an Found-Sound als auch auf den "euphorischen, spirituellen Momenten", die er bei seinen nächtlichen DJ-Sets während seiner Output-Residency in New York erlebte. Diese Residencies dürfen in ihrer Bedeutung nicht unterschätzt werden, denn dort testete Green die Ideen für "Migration" und nahm dieses Feedback mit ins Studio. Green hat das instabile, herzzerreißende und oft wunderschöne Leben der Migranten in den Mittelpunkt seines Verständnisses der Menschheit und damit auch der Musik gestellt. Migration ist für ihn "das Studium von Menschen und Räumen", erklärt er weiter: "Es ist interessant, wie eine Person einen Einfluss aus einem Teil der Welt mitnimmt und mit diesem Einfluss in einen anderen Teil der Welt zieht. Mit der Zeit entwickeln sich die Identitäten von Orten." Es ist auch wahr, dass sich die Person verändert. Greens neuestes Werk ist selbst eine Aussage über diese Veränderung und das Wachstum.

Quelle Biografie: https://ninjatune.net/artist/bonobo

Hier stimmt was nicht? Schreib uns und wir ändern das asap. Bock auf mehr? Mach mit und werde Teil des Teams!

weiterlesen

Bonobo Festivals 2021/2022

Outside Lands 2021
ab USD 349,50
Major Festival
Outside Lands 2021
Lizzo, Tame Impale, The StrokesUVM
06.08.2021 - 08.08.2021
San FranciscoUSA
Lost Village Festival 2021
ab GBP 199,00
Medium Sized Festival
Lost Village Festival 2021
Bombay Bicycle Club, Bonobo, Four TetUVM
26.08.2021 - 29.08.2021
Norton DisneyGroßbritannien
Elements Lakewood Camping Festival 2021
Verschoben
ab USD 249,00
Medium Sized Festival
Elements Lakewood 2021
Bonobo, Chris Lake, DiploUVM
03.09.2021 - 06.09.2021
North EastUSA
Coronavirus (COVID-19): Großveranstaltungen wie Festivals oder Konzerte sind aufgrund der Corona-Pandemie größtenteils untersagt. Bitte informiere dich auch auf der offiziellen Homepage des jeweiligen Veranstalters sowie bei der WHO oder dem Bundesministerium für Gesundheit zur aktuellen Lage. #staythefuckhome

Bonobo Mailingliste

Tritt unserer Mailingliste bei und wir informieren dich über neue Termine, Tickets und Angebote zu Bonobo sowie weiteren Künstlern.
Mailingliste beitreten
Bonobo

Bonobo Festival History

Community Feed

Gehöre zu den Ersten, die Bonobo kommentieren.
Bonobo
Bonobo ON TOUR
3 bevorstehende Termine
Auf dieser Seite sind sogenannte Affiliate-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum jeweiligen Anbieter wie bspw. Eventim oder Amazon und weiteren Partnern. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!